Sonntag, 18. März 2012

Marktfreies Wochenende

Dieses Wochenende habe ich nach sechs Wochen das erste Mal nicht am Markt eingekauft. Da ich das Wochenende in Augsburg verbracht habe, stand konventionelles Essen am Programm. Der Augsburger Markt war leider schon hinter Gittern versperrt, als ich dort vorbei kam.

Nach 1,5 Monaten merke ich, dass ich beim Essen kritischer und anspruchsvoller geworden bin. Die Frühstücksmarmelade im Hotel wirkt richtig minderwertig im Vergleich zu den Delikatessen mit hohem Fruchtanteil, die ich in den letzten Wochen gegessen habe. Selbst die exotischen Früchte im Fruchtkompott schmecken ziemlich fad (Melonen, Kiwi), obwohl ich diese exotischen Früchte schon seit Wochen nicht mehr gegessen habe. Ich bin froh, dass meine Bauernmarkternährung ab morgen wieder weitergeht. Das Wochenende in Augsburg möchte ich allerdings nicht missen, denn die Stadt ist sehenswert und absolut perfekt für einen kurzen Wochenendtrip. Vor allem Mozartfans (sein Vater stammte aus Augsburg) und jene, die die ersten Sozialwohnbauten der Welt (wo Mozarts Urgroßvater wohnte) anschauen möchten (die Fuggerei) sind in Augsburg richtig. Die Geschichte der Fugger birgt ein interessantes Stück Wirtschaftsgeschichte, in einer Stadt in der katholische und evangelische Kirchen ganz friedlich nebeneinander gebaut wurden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

*lol* das ist witzig dass du in Augsburg auch den Stadtmarkt besucht hast, da merkt man, du bist mit Herz und Seele dabei!
Liebe Grüße
Vera

Anita Bernroitner hat gesagt…

ja, leider bin ich da ein wenig zu spät gekommen. es hätte mich schon interessiert, was die dort im angebot haben.
LG,
anita